Inkasso durch Rechtsanwälte in Deutschland

Zahlungsunwillige Schuldner bereiten viel Aufwand und Ärger, insbesondere dann, wenn Sie bereits einseitig Vorleistungen wie Warenlieferungen, Werkleistungen oder Transportleistungen erbracht haben. In Zeiten einer auch in Deutschland nachlassenden Zahlungsmoral können Außenstände ein kleineres Unternehmen in bedrohliche finanzielle Schwierigkeiten bringen, bis hin zur Gefahr der Insolvenz.
Es läßt sich nicht vermeiden, dass einige Forderungen und offene Rechnungen in Deutschland schwer eintreibbar sind oder überhaupt nicht bezahlt werden. Gerade der ausländische Gläubiger muss deshalb einige grundlegende Punkte beachten und Vorkehrungen treffen, um das Ausfallrisiko zu verringern und die Entstehung eines finanziellen Schadens zu vermeiden.
Vor allen Dingen dürfen keine Fehler bei der Rechnungslegung gemacht werden. An die Rechnungsstellung sind bestimmte formelle und inhaltliche Anforderungen gestellt, deren Erfüllung Voraussetzung dafür ist, dass die Forderung überhaupt fällig wird, und dass der Schuldner in Deutschland zahlungspflichtig wird. Zahlt er nicht freiwillig, so kann der Forderungseinzug durch einen Anwalt in Deutschland erfolgen.
Rechnungen
Jede Rechnung muss die abgerechnete Leistung oder Lieferung (bei Kaufgeschäften) eindeutig bezeichnen, sie muss inhaltlich nachvollziehbar sein und sie muss die Preise ausweisen, die entweder vertraglich vereinbart oder sonstwie überprüfbar sind. Eine nicht ordnungsgemäß erstellte Rechnung führt dazu, dass der Kunde nicht in Zahlungsverzug gerät. Jedes Zahlungsziel muss entweder eingeräumt werden oder vertraglich vereinbart worden sein.
Dabei ist das Ablaufdatum der Zahlungsfrist als Kalendertag anzugeben, denn dies ermöglicht erst den Nachweis des Verzugseintritts und begründet darüberhinaus einen Anspruch auf Zinsen und Schadensersatz ohne weitere Mahnung, wenn nicht fristgerecht gezahlt wird. Zusätzliche Informationen zum Inkasso und Forderungseinzug in Deutschland finden Sie auch dort.
Zurück zur Startseite